Die Wissenschaft der Politik

Dass die Politik nicht unbedingt Interesse hat, sich nach wissenschaftlichen Ergebnissen zu richten, vermag wohl nicht zu überraschen. Leicht absurd wirkt es allerdings schon, wenn die wissenschaftlichen Studien, deren Aussagen die Politiker verdrehen, von diesen selbst in Auftrag gegeben wurden.

Genau einen solchen ‚freien‘ Umgang mit der Wissenschaft pflegen offensichtlich die Politikerinnen der CDU/CSU mit erstaunlicher Konsequenz. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich kann dabei die Innovation dieser Strategie nicht für sich in Anspruch nehmen. Freilich ist sein Erfolg beachtlich, eine Studie, die laut ihren Autoren zeigt, dass „eigentlich die Integration auf einem guten Weg ist“, mit dem Fazit zusammenzufassen, die „Multi-Kulti-Illusion“ sei gescheitert.

Aber in die Lehre geht Friedrich bei (Dr.) Kristina Schröder. Nachdem diese sich eine Abfuhr von Christian Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen gefallen lassen musste, dessen Studie sie ihre These der Deutschenfeindlichkeit unterstellen wollte, machte sie ihr Bild von Wissenschaft dankbar deutlich: „So ist das in der Wissenschaft. Jeder zieht seine eigenen Schlussfolgerungen“. Dass dies nicht nur eine verbale Entgleisung war, sondern praktisches Programm, bemühte sich Schröder recht schnell zu beweisen. Ihre öffentliche Interpretation der von ihrem Ministerium in Auftrag gegebene Studie zu Zwangsverheiratungen in Deutschland trieb die Forscherinnen auf die Barikaden.

„Die öffentliche Darstellung und Auswertung der Studie durch Ministerin Schröder wird den Befunden in wichtigen Punkten nicht gerecht. Über mögliche Fehlwahrnehmungen, stereotype Interpretationen und etwaige politische Instrumentalisierungen der Studie wurde sowohl im Beirat als auch im wissenschaftlichen Workshop intensiv diskutiert. Dass ausgerechnet die Auftraggeberin der Studie verzerrende Interpretationen wichtiger Befunde in der Öffentlichkeit verbreitet, ist für alle Beteiligten, die viel ehrenamtliche Arbeit in die Beratung der Studie investiert haben, mehr als bedauerlich.“

Wenn aber jeder eh seine eigenen Schlussfolgerungen zieht, fragt sich doch, warum man überhaupt noch Forschungen in Auftrag gibt. Es sei denn man gibt sich offen der Sarazzin-Strategie hin, einfach alle auch noch so abstrusen Phatasien mit dem autoritären Würdenmantel der wissenschaftlichen Unumstößlichkeit zu umhängen. Die die’s glauben wollen, werden schon glauben, dass sie’s jetzt wissen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.